Andreas Rinesch

By enomi 29. Juni 2016

Seit ich mich erinnern kann treibe ich Sport. Angefangen bei Judo und Fußball bis hin über Eishockey, Klettern, Beachvolleyball und Leichtathletik. Letztendlich war es auch diese Vielfalt, die mich zum Studium der Sportwissenschaft gebracht hat. So seltsam es auch klingt – es stand Informatik oder Sport zu Auswahl. Glücklicherweise habe ich mich aus meiner Sicht für die Bewegung entschieden und nach allem was ich bisher in meinem beruflichen Leben gelernt habe, war das eine sehr gute Entscheidung.

Auch wenn das Studium eine gute Grundlage geliefert hat, hatte ich im Anschluss das Gefühl, noch lange nicht fertig zu sein. Und inzwischen, nach vielen Seminaren, Fort- und Ausbildungen, Kurs- und Trainingsstunden, Therapieeinheiten und Personal Trainings, weiß ich auch warum ich mich damals so gefühlt habe.  Unser Körper und unsere Bewegungsfähigkeit ist so komplex, dass wir vielleicht niemals alles verstehen werden, aber jede Bewegung und jede noch so kleine Information hilft uns, uns zu verbessern und unsere Leistung zu steigern.

Ich unterstütze einen Großteil meiner Arbeitszeit die Physiotherapeuten im Physiozentrum Peiting. Meine Aufgaben betreffen dort die Wiederherstellung von Bewegungsfähigkeiten und die Korrektur von fehlerhaften Bewegungsmustern, sowie das (Wieder-)Erlangen von Beweglichkeit, Kraft und Schnelligkeit nach Verletzungen. Zusätzlich leite und entwerfe ich gesundheitliche Fitness-, Rücken- und Mobilitätskurse und -programme für Privatpersonen und Firmen im Rahmen betrieblicher Gesundheitsfürsorge. Im Team des Jugendkonzeptes „FAP 20.20“ der Fußballabteilung des TSV Peiting bin für den Bereich Gesundheit (Prävention und Rehabilitation) und Athletik tätig und leite oder unterstütze Trainingseinheiten aller Alterstufen. Seit 2010 betreue ich den EC Peiting und leite dort das Athletiktraining für verschiedene Altersklassen in der „Off-Season“ und vereinzelt auch während der Saison. Außerdem besteht ein kleiner – aber sehr spannender und abwechslungsreicher – Teil meiner Arbeit besteht aus dem 1 zu 1 Training (oder auch Personal Training). Gemeinsam mit Menschen aus dem „normalen“ Leben, aber auch mit Leistungssportlern verschiedenster Kategorien (z.B. Radfahrer, Rock n Roll, Eishockey, …) gehen wir gemeinsam ihre Ziele an. Vom Gewichtsverlust über Beweglichkeitstraining bis hin zum intensiven Aufbau von Kraft und Schnelligkeit.

Andreas Rinesch, Athletiktrainer, beim Aufwärmen

Meine berufliche, aber auch meine private Leidenschaft zum Sport bringt mich dazu, mich ständig weiterzuentwickeln – für alle Aspekte, die der menschliche Körper beinhaltet. Aus diesem Grund versuche ich die Leistungsfähigkeit meiner Athleten (ob Hausmann oder Triathletin) und auch meine eigene immer weiter zu steigern.

Ich glaube – und da werden mir die meisten zustimmen – Fußball spielen macht uns nicht zwangsläufig zu besseren Athleten. Gute athletische Fähigkeiten machen uns aber in jedem Fall zu besseren Fußballspielern.