Sofie Bergfeld

By enomi 18. Juli 2016

Die Grundlage meiner Qualifikation bilden ein Diplomstudium der Psychologie (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck) und eine darauf aufbauende Ausbildung in Sportpsychologie (Center of Mental Excellence, Innsbruck). Aktuell strebe ich zusätzlich die Approbation zur Psychotherapeutin (vfkv München) an. Im Rahmen der Therapeuten-Ausbildung arbeite ich momentan neben der Sportpsychologie auch in einer Ambulanz für Verhaltenstherapie in München.
Da ich mich schon immer sehr für Sport begeistere, bestand bei mir der Wunsch, Sport und Psychologie auch in beruflicher Hinsicht zu verbinden.

Sofie Bergfeld, Mentaltrainerin der Alpenkick Fussballschule

Während eines Praktikums im Institut für Sportpsychologie und Mentales Coaching in Schwetzingen bei Prof. Dr. Hans-Dieter Herrmann und Prof. Dr. Jan Mayer konnte ich einen intensiven Einblick in die sportpsychologische Betreuung von Fussballvereinen, wie dem TSG Hoffenheim, gewinnen.
In meiner bisherigen Arbeit als Sportpsychologin (Mitglied des ÖBS) habe ich mit Skirennläufern des österreich. Skiverbandes, sowie im Bereich Bogenschießen, Schwimmen, Rodeln und Fussball Praxiserfahrung in der Betreuung von Leistungssportlern gesammelt. Meine sportpsychologische Betreuung erfolgt bestmöglich im Feld des Athleten, also auf dem Trainingsgelände und bei Wettkämpfen. Freiwilligkeit und Engagement seitens des Athleten sind für mich die Basis der Zusammenarbeit. Arbeitsinstrumente sind dabei vor allem die Stärken und Ressourcen des Sportlers, die es zu aktivieren gilt.
Im sportpsychologischen Training können folgende Themen eine Rolle spielen: Konzentrations-,  Zielsetzungs-, Visualisierungstraining, Selbstgesprächsregulation, sowie das Training der Kompetenzerwartung.
In der Teambetreuung steht die Förderung einer positiven Teamdynamik im Mittelpunkt.
Ziele der sportpsychologischen Arbeit sind die psychische Stabilität des Athleten in Trainings- und Wettkampfsituationen sowie in außersportlichen Lebenssituationen. In diesem Zusammenhang bestimmen sowohl die Förderung des physischen und psychischen Wohlbefindens als auch eine optimale Persönlichkeitsentwicklung des Individuums die sportpsychologische Betreuungsarbeit.
In Einzelfällen kann es zu klinisch-psychologischen Problemstellungen kommen (Angst- und Panikattacken nach Sportunfällen, Essstörungen, depressive Phasen etc.).

Sofie Bergfeld, Mentaltrainerin der Alpenkick Fussballschule

Ich selbst habe 16 Jahre lang Fussball gespielt, musste mich allerdings verletzungsbedingt sportlich umorientieren. Aufgrund meiner Wahlheimat Innsbruck, habe ich mich dem Bergsport zugewandt und bin seitdem leidenschaftliche Klettererin (Trainer C), Snowboarderin (Verbandssnowboardlehrerin DSLV), Skitourengeherin und Mountainbikerin.
Mein vielfaches sportliches Interesse und meine fundierte psychologische und therapeutische Ausbildung kommen mir in meiner Leidenschaft als Sportpsychologin sehr zugute.